Ich erzähle euch von meinem Leben mit der Krankheit

Als ich 3 Monate alt war ist meine Mama mit mir zum Kinderarzt gegangen, weil ich auf meinen Augenlidern und Wangen rote Flecken hatte. Der Arzt meinte, dass ich an Neurodermitis leide, was meine Mama sehr schockierte. Von meiner Familie glaubt jeder, dass ich schon Neurodermitis seit der Geburt hatte, weil ich die roten Flecken auf den Lidern schon hatte aber es hieß, dass es von der Geburt kommt.

Ab diesen Zeitpunkt an hatte ich kein normales Leben mehr. Meine Haut spielte verrückt, ich hatte nicht nur im Gesicht rote Flecken sondern auch schon auf meinen Beinen und Armen. Es ging aufeinmal alles so schnell. Am Tag und in der Nacht mußte ich mich heftig Kratzen bis das Blut kam und dann konnte ich noch immer nicht aufhören. Ich habe sehr viel geweint und wenn ich Baden gehen mußte, habe ich sehr geschriehen vor Schmerzen. Mein Arzt konnte mir nicht wirklich helfen, er hatte uns immer nur Cremen verschrieben die aber auch nicht wirklich halfen, sogar Cortison bekam ich. Cortison half sehr gut aber sobald man sie abgesetzt hatte, war meine Haut schlimmer als zuvor, also gab es auch kein Cortison mehr.

Ich war innerhalb von 6 Monaten 3 mal im Krankenhaus. Was bekam ich dort, Cortison und Bäder. Von der Familie bekam ich gutgemeinte Ratschläge die aber bald nervig wurden. Ich hatte aufeinmal 15 verschiedene Cremen und da verliert man schnell den Überblick, was hat jetzt geholfen und was war nicht so gut für meine Haut. Meine Mama entschied sich nichts mehr von den anderen anzunehmen, sie handelte von ihren Gefühlen aus. 

​Mein ganzer Körper, von der Kopfhaut bis zu meinen Zehen, war von der Neurodermitis betroffen. Die Haut war trocken, rissig und hat genässt. Wenn ich gerade einen Schub hatte, war meine Haut sogar geschwollen. Meine Lebensfreude war verschwunden, ich wollte die Wohnung nicht mehr verlassen. Denn sobald ich mich bewegt habe, speziell meine Füße in den Kniebeugen, ist meine Haut sofort aufgerissen und hat zum schmerzen und nässen angefangen. Wenn ich mit meiner Mama unter Leute gegangen bin, wurde ich von ihnen angestarrt und meine Mama wurde dabei wütend und trauig. 

​Ich habe am Tag viel geweint und geschriehen, auch in der Nacht. Meine Mama hat Nachts auch viel weinen müssen wegen mir sie hat sich so hilflos gefühlt. Mama ist Nachts ca alle 2 Stunden zu mir ins Zimmer gekommen, hat meine Haut gestreichelt, wo ich mich gekratzt habe, damit ich wieder schlafen kann. 

​Der Neurodermitis Overall aus Baumwolle war auch nicht so gut für mich, weil er in der Früh an meiner Haut fest geklebt ist. Das ausziehen war immer mit schmerzen verbunden. Meine Mama wußte sich nicht mehr zu helfen und hat mir über meine Hände Socken übergezogen. Der Overall mit Silberanteil hat mir besser geholfen, da hatte ich nicht das Problem mit dem fest kleben auf meiner Haut. Meine ersten Jahre meines jungen Lebens waren für mich und meine Mama sehr schrecklich. Bis zu meinem Kuraufenthalt, habe ich vieles an Cremen, Salben und Säften probiert - nach zu lesen unter Produkte ganz unten.

​Vieles habe ich nicht mehr essen dürfen und auch Besuche bei Freunden mit Haustieren war tabu. Habe ich doch mal etwas gegessen, dass normalerweise verboten war, konnte man zu sehen wie meine Haut schlimmer wurde. Ich war wie eine gefangene, gefangen in meinem Körper, gefangen in meinem tun und gefangen zuhause. Konnte und wollte nichts mehr machen, ausser auf dem Sofa zu sitzen und kratzen. Mama wollte mich immer mit Dingen ablenken, Hauptsache ablenken vom kratzen, was aber leider nicht oder nur kurz geholfen hat.

Die Jahre vergingen und war mitlerweile schon 5 Jahre alt. Im selben Jahr  bin ich mit meiner Mama auf Kur gefahren von 26.7. - 24.8.2007 nach Bad Gleichenberg (Steiermark). Seit ich zurück bin habe ich keine Probleme mehr mit meiner Haut. Ich habe eine sehr schöne und weiche Haut, kann wieder Sachen essen was ich früher nicht durfte. Schlafe Nachts durch und am Tag kratze ich mich kaum noch und das Baden ist wieder sehr lustig.

Zur Zeit nehme ich die Pasta Zinci falls ich doch kleine rote Flecken bekomme und die gehen meist am nächsten Tag wieder weg. Ich bin ein glückliches und zufriedenes Kind und sehe mit Zuversicht in die Zukunft.

                                                        14977